Städtische Realschule
Lünen - Altlünen

Im Schuljahr 2018/2019 werden an der Realschule Lünen-Altlünen neben der Übermittagsbetreuung für die 5.- und 6.-Klässler noch weitere AGs angeboten. Besonders ausführlich vorstellen möchten wir an dieser Stelle die folgende AG:

AG „Soziale Verantwortung“

Es gibt immer weniger Menschen, die bereit sind, sich ehrenamtlich zu engagieren. Obwohl jeder ein Teil der Gesellschaft ist, versuchen viele, nur einen persönlichen Nutzen aus der Gemeinschaft zu ziehen, ohne etwas einzubringen.

An der Realschule Lünen-Altlünen möchten wir den Schülerinnen und Schülern vermitteln, dass auch sie Verantwortung für ihre Mitmenschen haben. Deshalb haben wir die AG „Soziale Verantwortung“ gegründet. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 und 10 bekommen hier die Möglichkeit, betreut von der Schule, soziale Verantwortung zu leben und zu erleben. Dadurch erhalten sie zusätzlich Einblick in einen sozialen Beruf. Sie lernen im Team zu arbeiten und Verantwortung zu tragen.

Zum Ende eines jeden Schuljahres suchen sich interessierte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 9 selbstständig eine soziale Einrichtung, in der sie sich im kommenden Schuljahr wöchentlich an einem Nachmittag für zwei Stunden ehrenamtlich engagieren wollen. Den Tag, die Uhrzeit und die Art der Tätigkeit sprechen die Schülerinnen und Schüler ebenfalls selbstständig mit den Einrichtungen ab. Die Schule wird mit Hilfe eines Formulars informiert.

An dem vereinbarten Nachmittag besuchen die Schülerinnen und Schüler die gewählte Einrichtung. Dort betreuen sie Kinder oder Senioren.

In Kindertagesstätten entlasten sie die Erzieherinnen, indem sie Kindern vorlesen, mit Kindern spielen oder auch gezielt einzelnen Kindern ungeteilte Aufmerksamkeit schenken.

In der „Stadtinsel“ bieten die Schülerinnen und Schüler zu festgelegten Zeiten wechselnde Aktivitäten für Kinder an. So z. B. backen, tanzen und basteln.

Der Kinderbesuchsdienst im St.-Marien-Hospital ist abhängig davon, ob Kinder zur Operation und anschließenden Rehabilitation im Krankenhaus sind oder nicht. Die entsprechenden Schülerinnen stehen „auf Abruf“ bereit. Durch unsere Schülerinnen werden mittlerweile vier Nachmittage abgedeckt. Je nach Konstitution der Kinder bleiben die Schülerinnen ein bis zwei Stunden. In dieser Zeit gehen sie mit den Kindern spazieren, reden und spielen mit ihnen.

Ein kleiner Teil der Schülerinnen und Schüler wählt die ehrenamtliche Arbeit mit Senioren. Hier besteht eine Kooperation mit St. Norbert, dem Seniorenhaus Wethmar Mark und der Residenz Osterfeld. Die Schülerinnen und Schüler bekommen meist eine Bewohnerin oder einen Bewohner zugewiesen, die/den sie regelmäßig besuchen, mit dem sie spazieren gehen, sich unterhalten, Geschichten von „früher“ hören, Geschichten von „heute“ erzählen und z. B. „Mensch ärgere dich nicht“ spielen. Zum Teil werden die Schülerinnen und Schüler auch den Stationen unterstellt. Sie helfen dann, die Bewohner zu unterschiedlichen Veranstaltungen zu bringen oder begleiten immer verschiedene Bewohner auf Spaziergängen.

Die Schülerinnen und Schüler werden durch die Schule betreut. Als verantwortliche Lehrerin besucht Frau Becker die Schülerinnen und Schüler nach Absprache regelmäßig in den Einrichtungen, ist Ansprechpartner für die Einrichtungen und hilft bei eventuellen Schwierigkeiten.

Als Grundlage zur Reflektion der geleisteten Arbeit dient ein Beurteilungsbogen, der halbjährlich von den Einrichtungen ausgefüllt wird.

Die Teilnahme an der AG erscheint unter „Bemerkung“ auf dem Zeugnis.

Auch die Teilnahme an unseren anderen AGs, wie z.B. die „Lego-Roboter AG“ (Herr Spieles), die „Schulgarten AG“( Frau Beermann), die „Schulsanitäter AG“ (Frau Becker) , die „Kletter AG“ (Herr Postrach), die „Astronomie AG“ (Herr Bobb) oder die „Video-Dreh AG“ ( Herr Christoffer) wird auf dem Zeugnis vermerkt. 

 

 

Unterkategorien

kaufland